Über „Satt statt platt“

Ab 2017

Die Initiative „Satt statt platt“ hat im Jahr 2017 eine neue inhaltliche Ausrichtung erfahren und ist nun speziell für Schüler der Klassenstufe 9 konzipiert.
Die Vermittlung der beruflichen Perspektiven in der Nahrungsmittelindustrie in Thüringen und dem Altenburger Land steht im Mittelpunkt der Kampagne. Am Projekttag lernen die Schüler verschiedene Unternehmen kennen. So wird ein direkter Kontakt zwischen dem Unternehmen und ihrem potenziellen beruflichen Nachwuchs möglich.
Desweiteren wird das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung mit Produkten aus dem Altenburger Land geschult und somit die Wahrnehmung von Lebensmitteln und Firmen der Nahrungsmittelindustrie aus der Region geschärft.
In diesem Zusammenhang wird den teilnehmenden Schülern unterhaltend, anschaulich und mit auf wissen­schaftlichem Fundament stehenden ernährungsphysiologischen Erkenntnissen die Vielfalt der Stoffe, die in einem Nahrungsmittel verborgen sind, erläutert.

 

  • Die Initiative ist ein Zusammenschluss regionaler Protagonisten aus Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie, von Bildungsträgern und Verwaltungen des Altenburger Landes.
  • Die Initiative organisiert einen Projekttag, bei dem anhand ausgewählter Aktionen rund um die Herstellung und Weiterverarbeitung von Lebensmitteln die Schüler der 9. Klassen aus dem Altenburger Land an das Problemfeld der gesunden Ernährung herangeführt und ihnen die regionalen Firmen der Branche Landwirtschaft und Lebensmittelhandel bzw. -verarbeitung näher gebracht werden.
  • Mit der Initiative „Satt statt platt“ werden innovative Formen der Jugendarbeit angeregt, um jugendgerechte Wege gesunder Lebensführung aufzuzeigen.
  • Mit der Initiative sollen niederschwellige und alltagsnahe Aktivitäten und Projekte umgesetzt werden, die an den Lebenswelten und gesundheitlichen Problemlagen der Kinder und Jugendlichen ansetzen.
  • Gesunde Ernährung, ausreichende Bewegung und Entspannung sollen zum begleitenden Ereignis des sozialen Lebens der Jugendlichen werden.
  • Die Themen der Initiative sind fächerübergreifend und ergänzen den theoretischen Unterricht mit anschaulichen Praxisbeispielen:

    Berufswahlvorbereitung (BWV)
       - Nachwuchsförderung durch detaillierte Informationen und
          Präsenz der Unternehmen
       - Einblick in die Unternehmen
       - Bewusstmachung neuer Berufsperspektiven
       - Bindung zur Region Altenburger Land

    Gesundheitserziehung (GE)
       - Fleisch als natürliche Proteinquelle (Kreislauf)
       - Sensibilisierung der Markenwahrnehmung der teilnehmenden Unternehmen
       - Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen für regionale Nahrungsmittel entwickeln

 


 

Bis 2016

Die Initiative „Satt statt platt“ ist für Schüler der Klassenstufe 4  und 8 konzipiert.
Den teilnehmenden Schülern wird spielerisch, anschaulich und mit auf wissen­schaftlichem Fundament stehenden ernährungsphysiologischen Erkenntnissen die Vielfalt der Stoffe, die in einem Nahrungsmittel verborgen sind, erläutert. In diesem Zusammenhang werden das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung geschult, der Blick für das eigene Handeln beim Kauf und Zubereiten von Speisen geschärft und die überaus schmackhaften regionalen Erzeugnisse vorgestellt.
Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Kampagne ist die Vermittlung der beruflichen Perspektiven in der Nahrungsmittelindustrie in Thüringen und dem Altenburger Land.
Am Projekttag lernen die Schüler verschiedene Unternehmen kennen. Für diese Unternehmen wird so eine direkte Ansprache an ihren potenziellen beruflichen Nachwuchs möglich.

  • Mit der Initiative „Satt statt platt – für gesunde Lebensführung“ werden innovative Formen der Jugendarbeit angeregt, um jugendgerechte Wege gesunder Lebensführung aufzuzeigen.
  • Mit der Initiative sollen niederschwellige und alltagsnahe Aktivitäten und Projekte umgesetzt werden, die an den Lebenswelten und gesundheitlichen Problemlagen der Kinder und Jugendlichen ansetzen.
  • Gesunde Ernährung, ausreichende Bewegung und Entspannung soll zum begleitenden Ereignis des sozialen Lebens der Jugendlichen werden.
  • Die Initiative ist ein Zusammenschluss regionaler Protagonisten aus Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie, von Bildungsträgern und Verwaltungen des Altenburger Landes.
  • Die Initiative organisiert einen Projekttag, bei dem anhand ausgewählter Aktionen rund um die Herstellung und Weiterverarbeitung von Lebensmitteln die thüringer Schüler der 4. und 8. Klassen an das Problemfeld der gesunden Ernährung herangeführt werden.
  • Die Themen der Initiative sind fächerübergreifend und ergänzen den theoretischen Unterricht mit anschaulichen Praxisbeispielen:

    Gesundheitserziehung (GE)
       - Fleisch als natürliche Proteinquelle (Kreislauf)
       - Sensibilisierung der Markenwahrnehmung der teilnehmenden Unternehmen
       - Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen für regionale Nahrungsmittel entwickeln

    Berufswahlvorbereitung (BWV)
       - Nachwuchsförderung durch detaillierte Informationen und
          Präsenz der Unternehmen
       - Einblick in die Unternehmen
       - Bewusstmachung neuer Berufsperspektiven
       - Bindung zur Region Altenburger Land