Konditor/in

Was macht man in diesem Beruf?

Konditoren und Konditorinnen wählen die Zutaten für die Herstellung von Konditoreiprodukten wie Tor­ten, Kuchen, Pralinen, Süßspeisen, Party­- oder Käsegebäck aus, berechnen die benötigten Mengen und wiegen bzw. messen diese ab. Dann verarbeiten sie die Ausgangsstoffe per Hand oder mithilfe von Maschinen und Geräten. Sie mischen, portionieren und formen die Massen, etwa Teige, geben weitere Zutaten wie vorbereitetes Obst nach Rezept hinzu und geben alles in Backformen oder auf Backbleche. Nach dem Backen garnieren, glasieren oder zuckern Konditoren und Konditorinnen die Waren, z. B. Torten und Gebäck. Außerdem wirken sie bei der Warenpräsentation im Laden, beim Ver­kauf der Kondi­toreiwaren und bei der Kundenberatung mit.


Wo arbeitet man?

Beschäftigungsbetriebe:

Konditoren und Konditorinnen finden Beschäftigung

  • in Konditoreien, Confiserien, Cafés oder Bäckereien mit Feinbackwarensortiment
  • im Patisseriebereich großer Hotels und Restaurants

Arbeitsorte:

  • in Backstuben
  • in Verkaufsräumen
  • in zu Konditoreien gehörigen Cafés
  • in Werkhallen (bei Beschäftigung in der Industrie)


Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwie­gend Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss bzw. Hauptschulabschluss ein.

 

Berufstyp/Ausbildungsart/Ausbildungsdauer

  • Anerkannter Ausbildungsberuf
  • Duale Ausbildung in Industrie und Handel sowie im Handwerk (gere­gelt durch Ausbildungsverordnung)
  • 3 Jahre
  • Ausbildungsbetrieb und Berufsschule (duale Ausbildung)


Worauf kommt es an?

Anforderungen:

  • Geschicklichkeit und Sinn für Ästhetik (z. B. beim Dekorieren von Torten)
  • Verantwortungsbewusstsein (z. B. beim Einhalten lebensmittelrechtlicher Vorschriften)
  • Gute körperliche Konstitution (z. B. beim Heben von schweren Backblechen)


Schulfächer:

  • Mathematik (z. B. beim Abwiegen von Zutaten und Umrechnen von Gewichtsangaben)
  • Chemie (z. B. zum Verstehen der lebensmittelchemischen Grundlagen und der chemischen Pro­zesse beim Backen)
  • Kunst (z. B. beim Dekorieren von Hochzeitstorten)

 

Quelle Berufsinformationen: BERUFENET — Stand: 01.08.2017